Aktueller Rundbrief vom Landesposaunenwart

Bild: Konzertreise Italien mit Jörg Häusler u.a. mit Bläsern vom Posaunenchor Drevenack
© 2017 Gustav Sommer

Liebe Bläserinnen und Bläser, dies ist ein Brief unseres Landesposaunenwarts Jörg Häusler, der Euch in dieser gewiss nicht einfachen Zeit Hoffnung, Trost und Zuversicht spenden kann.

Wir versuchen trotzdem, unsere bläserischen Aktivitäten im Rahmen der geltenden Gesundheitsauflagen zu gestalten und mitzuwirken. Es ist für uns alle sozial ebenso wichtig, wie die allgemeine Vorsicht vor dem Virus.

Waltraud Sommer, Chorleiterin

Landesposaunenwart der Evangelischen Kirche im Rheinland und Kirchenmusikdirektor Jörg Häusler schreibt:

Liebe Chorleiterinnen und Chorleiter,
liebe Bläserinnen und Bläser,

Spätestens nach der Sommerpause haben nahezu alle Posaunenchöre ihre Probenarbeit, Jungbläserarbeit und andere Aktivitäten wieder aufgenommen. Dabei habt ihr vielerorts mit viel Kreativität nach Möglichkeiten gesucht, wie und wo ein Proben unter den doch sehr schwierigen Bedingungen überhaupt realisierbar war.
An dieser Stelle danke ich euch für diese Beharrlichkeit.

Nun zwingt uns die aktuelle Lage jegliche Choraktivitäten (Probenarbeit und Jungbläserarbeit) bis zum 30. November erneut ruhen zu lassen.

Ich weiß, dass dieser Lockdown viele sehr hart trifft, weil gerade zu dieser Zeit viele Konzerte zum Ende des Kirchenjahres stattfinden und die Vorbereitungen für die Advents- und Weihnachtszeit somit erheblich verkürzt sind.
Aber vielleicht dienen diese Maßnahmen ja dem Ziel, dass die Infektionszahlen deutlich zurückgehen.

Die Durchführung von Gottesdiensten ist im Gegensatz zum Frühjahr nicht von den Einschränkungen betroffen. Sie können unter den bereits bestehenden Vorkehrungen stattfinden.
Die musikalische Begleitung von Gottesdiensten ist ausschließlich mit Solisten oder solistisch besetzten Ensembles (max. vier Personen) unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln erlaubt. Eine kurze Anspielprobe darf nur direkt vor dem Gottesdienst stattfinden.

Hinsichtlich der kommenden Open-Air-Einsätze (Volkstrauertag, Ewigkeitssonntag, Advent) müssen wir abwarten, wie die Vorgaben seitens der Behörden sein werden. Hier sind wir im ständigen Austausch und informieren Euch, sobald wir Näheres wissen.
Für alle Aktivitäten gilt, dass Sie mit Euren Presbyterien und gegebenenfalls Ordnungsämter abgestimmt sein sollten.

Lasst Eure Instrumente nicht schweigen…. Diesen Aufruf aus dem Frühjahr lasst jetzt wieder aufleben, insofern als dass ihr alleine oder im Duett oder Trio (je nachdem wie groß Eure musizierende Familie ist) Altenheime oder Plätze aufsucht und unsere Musik dahin bringt, wo sie in dieser kontaktarmen Zeit, Freude und Zuversicht zu bringen vermag.

Gemeinsam mit dem Vorstand des Posaunenwerks sowie der auf dem Gebiet NRWs arbeitenden Landesposaunenwarte grüße ich Euch ganz herzlich.
Euer
Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.