FAQ

Jungbläser

Jungbläser | Foto: G. Tissen (Freigabe am 04.09.2011 erteilt)

FAQ Frequently Ask Question

Wir versuchen hier Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zum Thema Jungbläser und Posaunenchor zu geben.

Fragen und Antworten

Taizé selbst ist zunächst der Name eines Ortes in der Mitte von Frankreich. Hier entstand eine ökumenische Bruderschaft, die besonders durch eine internationale Jugendarbeit über Landesgrenzen als auch konfessionellen Grenzen hinweg aktiv ist. Taizé ist mit einem Namen ganz eng verknüpft: Frère Roger. Er kommt aus der französischen Schweiz, ist von der Konfession her schweizerisch reformiert und ist der Gründer dieser Bruderschaft. Bekannt ist die Communauté de Taizé auch für ihre charakteristischen Gesänge, die in vielfacher Wiederholung gesungen werden. Die Gesangstexte basieren meist auf einer Bibelstelle und sind in Latein oder in den verschiedensten in Europa gesprochenen Sprachen verfasst. Sehr viele Lieder kann man in verschiedenen Sprachen singen, z.B. "El Senyor", das auf Deutsch "Meine Hoffnung und meine Freude" heißt und in Deutschland zu den bekanntesten Taizé-Liedern gehört. Viele Gesänge der Communauté findet man in den üblichen Gottesdiensten christlicher Gemeinden in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder. Viele bestehende Chöre üben sie, um mit vielen anderen Menschen gemeinsam zu beten und zu singen. Diese Gesänge sind auch oftmals zentraler Bestandteil der in aller Welt gefeierten und an die Gottesdienste in Taizé angelehnten "Nacht der Lichter".
"Jungbläser" sagt nur aus, wie lange schon geblasen wird. Mit der Bläserausbildung beginnen kann man sinnvollerweise mit ca. 8 Jahren, wenn die zweiten Zähne vorhanden sind und man lesen kann. Nach oben hin gibt es keine Einschränkungen, auch Späteinsteiger mit über 60 kann können "Jungbläser" sein.
Buccinate Deo ist ein Blechbläserensemble im Posaunenwerk der Evangelischen Kirche im Rheinland. Ihm gehören zur Zeit (2011) 13 Bläserinnen und Bläser an. Der Name Buccinate Deo bedeutet frei übersetzt Spielet dem Herrn und deutet darauf hin, dass die Mitglieder des Ensembles aus evangelischen Posaunenchören kommen sollten. Sie stammen aktuell u.a. aus den Einzugsbereichen Bonn, Duisburg, Wermelskirchen und Westerwald. Die Aufgaben des Ensembles sind im Posaunenwerk u.a. die Zusammenarbeit mit den Posaunenchören in Gottesdiensten, Geistlichen Abendmusiken und Konzerten. Darüber hinaus hat das Ensemble die Aufgabe der repräsentativen Vertretung des Posaunenwerkes durch Darbietungen bei öffentlichen Veranstaltungen des kirchlichen wie außerkirchlichen Bereichs. Im Repertoire des Ensembles ist sowohl geistliche als auch weltliche Musik, Werke alter Meister und zeitgenössischer Komponisten sowie Literatur für Posaunenchöre und aus dem professionellen Bereich.
Con Spirito ist das junge Auswahlensemble im Posaunenwerk Rheinland, repräsentiert das Posaunenwerk und die Evangelische Kirche im Rheinland bei Großveranstaltungen, besonderen gottesdienstlichen und offiziellen Veranstaltungen sowie in Konzerten. Unter der Leitung von Landesposaunenwart Jörg Häusler verfügt das Ensembles über ein Repertoire, welches sowohl Werke der Blechbläserkammermusik umfasst als auch die Posaunenchorliteratur in ihrer vielfältigen Ausprägung unterschiedlicher Zeit- und Stilepochen einschließt.
Landesjugendposaunenchöre gibt es in verschiedenen Posaunenwerken. Das Konzept gehört nach Meinung des Redakteurs zu dem Besten was in unserer Szene in den letztem Jahren entstanden ist. Der Landesjugendposaunenchor Rheinland schreibt über sich selbst: "Wir sind junge, talentierte Blechbläser im Alter von 16-22 Jahren aus verschiedenen Posaunenchören und Regionen der Evangelischen Kirche im Rheinland. Das Repertoire des Ensembles ist in seiner stilistischen Ausprägung vielfältig. So reicht das Spektrum von virtuosen Bearbeitungen der Romantik bis hin zu Werken aktueller Komponisten sowie von choralgebundenen Werken verschiedener Stil- und Zeitepochen bis hin zu Originalwerken der Blechbläserkammermusik." Der Landesjugendposaunenchor Rheinland wird vom Posaunenwerk der evangelischen Kirche im Rheinland e.V. unterstützt. Gemeinsam mit dem Förderverein „Rheinisches Posaunenwerk e.V.“ wird ein Großteil der anfallenden Kosten (Unterkunft, Verpflegung, ...) finanziert. Das Einzugsgebiet des Landesjugendposaunenchores umfasst 13 Bezirke mit insgesamt mehr als 2500 Bläser/innen aus ca. 230 Posaunenchören und reicht von Kleve im Norden, bis nach Saarbrücken im Süden, von Aachen im Westen, bis nach Altenkirchen im Osten.
Die Blechbläser sind eine aktive Gruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Drevenack. Selbstverständlich kann aber jeder mitmachen, der mitmachen will und sich mit dem Selbstverständnis evangelischer Posaunenchöre identifizieren kann.
Posaunenchöre gab es erstmals im 18. Jahrhundert bei den Herrnhutern, die sie vor allem zur Begleitung des Gemeindegesanges genutzt haben. Einen großen Aufschwung der Posaunenchorarbeit gab es im 19. Jahrhundert im Minden-Ravensberger Land. Dabei darf man sich von dem Wort „Posaune“ in der Begriffsbezeichnung nicht irritieren lassen. Die Mitglieder eines solchen Chores spielen auch alle anderen Blechblasinstrumente wie zum Beispiel Trompete oder Horn oder Tuba. Charakteristisch für kirchliche Posaunenchöre ist ihr geistlicher Auftrag, „zum Lobe Gottes“ zu musizieren – oder wie es in der Bibel im Psalm 150 heißt: „lobet ihn mit Posaunen“. Ebenso typisch für Posaunenchöre ist es, dass grundsätzlich jeder mitmachen darf. Dabei gibt es aber durchaus einen Qualitätsanspruch, nämlich dass jeder sich so gut einbringt wie er eben kann, damit jeweils das Ergebnis erzielt werden kann, das für den jeweiligen Chor das bestmögliche ist. Und noch ein typisches Merkmal: Unter den Bläsern gibt es eine besondere Gemeinschaft, in der man sich gegenseitig in vielen Lebenslagen unterstützt und Halt gibt. So finden Bläserinnen und Bläser zum Beispiel nach dem Umzug in eine fremde Stadt sofort Anschluss und eine Heimat im neuen Posaunenchor.
Kostenlose Leihinstrumente stehen (in begrenzter Anzahl) zur Verfügung. Am besten ist es natürlich, wenn der Jungbläser schon ein eigenes Instrument hat und mitbringt. Neue Einsteigertrompeten sind schon ab ca. 100 Euro erhältlich, auch gebrauchte Instrumente können eine günstige Alternative sein. Wir beraten hier gerne! Aber grundsätzlich ist kein eigenes Instrument erforderlich!
Die Jungbläserausbildung selbst ist grundsätzlich kostenlos - aber hoffentlich nicht umsonst. 😉 Ein ggf. notwendiges Leihinstrument sowie Noten werden vom Posaunenchor Drevenack kostenlos und als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Für regionale Lehrgänge, Workshops und Bläserfreizeiten etc. sind gelegentlich Eigenbeteiligungen notwendig.
Als erstes: Wir müssen mit einander reden! Komm einfach mal zum Schnuppern in einer Probe im Gemeindehaus Drevenack vorbei. Näheres unter dem Menüpunkten Termine und Kontakte auf dieser Seite. Oder nimm mit uns per Kontaktformular oder Mail an die Chorleiterin Kontakt auf.
Der Lernfortschritt ist natürlich individuell abhängig davon, wie das "Talent" zum Blasen ist und wie häufig geübt wird. Als grobe Abschätzung kann man sagen, dass Jungbläser nach einem Jahr einzelne, einfache Stücke mit dem Chor zusammen spielen können. Nach ca. zwei Jahren macht es Sinn, die Bläser in einen Chor zu integrieren - einfache Stücke können vom Blatt gespielt werden, mittelschwere sind innerhalb weniger Probestunden erlernbar.
Die wöchentliche Probe dauert 60 - 90 Minuten. Ein guter Lernerfolg ist mit etwa derselben Zeit für's Üben zuhause zu erzielen. Weniger Zeit sollte man sich aber nicht nehmen, sonst bleiben die Fortschritte aus, man fällt gegenüber den Mitbläsern zurück und es macht keinen Spaß mehr. Später kommen dann 1-2 Einsätze pro Monat hinzu, z.B. bei Gottesdiensten, Gemeindefesten, Konzerten, Bläsertreffen o.ä.
Man muss nicht das absolute Gehör haben oder supermusikalisch sein, um mit dem Blasen anzufangen. Es schadet nicht, ist aber keine Voraussetzung. "Kann ich nicht" - das gilt hier nicht! Zumindest einen Versuch sollte es wert sein.
Waltraud und Gustav Sommer sind beides erfahrene Bläser, ehemalige Tanzmusiker und Posaunenchorleiter (Posaunenchor Udenhausen, Posaunenchor Schöneberg, Kreisauswahlchor Hofgeismar) aus Nordhessen. Bevor beide an den Niederrhein kamen, waren sie nebenberufliche Mitarbeiter bei Landesposauenwart Günter Henze im Landesposaunenwerk Kurhessen-Waldeck. Beide haben in Ihren Posaunenchören, auf Kreis- und Landesebene hunderte von Jungbläserausbildungen und Veranstaltungen durchgeführt und viele Jungbläser sowie Jungbläserausbilder qualifiziert. Beide sind geprüfte Posaunenchorleiter. (Eignungsnachweis) Waltraud Sommer hat außerdem den Posaunenchor Schöneberg gegründet und aufgebaut. Waltraud Sommer hat sich darüberhinaus als Sängering weitergebildet und war jahrelang Chorsängerin und Sängerin in einer sechsköpfigen Tanzband in Ostwestfalen (SOMMERwind). Auch im Posaunenchor Drevenack sind 30% der jetzigen Bläserinnen und Bläser durch Waltraud und Gustav Sommer auf den bläserischen Weg im Rahmen einer Jungbläserausbildung gebracht worden.
Zahnspange: Was tun, wenn der Jungbläser eine "fest installierte" Zahnspange bekommt, die beim Spielen gegen die Lippen drückt und wehtut? Nicht optimal, aber kein Grund, mit dem Blasen aufzuhören oder gar nicht erst zu beginnen: es gibt spezielle Mundstücke, z.B. von Bach das "10 1/2 CW", mit extrabreitem, weich verlaufendem Rand. Das hat bei einem "Problemfall" wahre Wunder bewirkt! Quelle: Musikerboard
Eine Kurrende war ursprünglich ein aus bedürftigen Studenten bestehender Chor an protestantischen Schulen, der unter Leitung eines älteren Studenten von Haus zu Haus zog oder bei Festen (zum Beispiel Hochzeiten, Beerdigungen) oder Feiertagen für Geld sang. Auch im Rahmen des weihnachtlichen Brauchtums ziehen die Kurrendesänger und -sängerinnen in manchen Gegenden auch noch heute durch den Ort. Auch viele Posaunenchöre ziehen noch heute durch ihre Orte und spielen insbesondere an den christlichen Hochfesten Ostern und Weihnachten zur Freude der Einwohner auf oder besuchen Krankenhäuser und Altenheime. Das Wort stammt aus dem lateinischen und bedeutet frei übersetzt Lauf-Chor.
Ganz unter dem Motto "Mögen die Straßen uns zusammenführen" ist unser Posaunenchor am Vormittag inzwischen zu einer echt großen Gruppe herangewachsen. 60 Bläser/Innen - und bei weitem nicht nur eine "Rentnerband" - kommen in großer Regelmäßigkeit nach Kerpen-Brüggen oder Erftstadt-Friesheim und scheuen dabei auch weite Anfahrtswege nicht, um gemeinsam zu proben. Weitere Infos hier.
Nimm einfach mit uns Kontakt auf. Und schau mal hier.

Seite wegen des Relaunch im Aufbau bzw. in der Wiederherstellung, hier geht’s bald weiter.