60 Jahre Posaunenchor Drevenack

Gottesdienst und Feier am 24. Januar 2016

Im Rahmen des Gottesdienstes zum Dankeschönfest blicken wir u.a. auf das 60-jährige Jubiläum des Posaunenchores Drevenack zurück.

Der Posaunenchor eröffnete den Gottesdienst mit einer stimmungsvollen Ballade des norwegischen Komponisten Edvard Grieg.

Unterschiedliche Auslegungen oder Übersetzungen des bekannten Psalms 150  „Lobet den Herren mit Posaunen“  stehen im Mittelpunkt der Liturgie:
1 Halleluja! Lobt Gott in seinem Heiligtum, lobt ihn in seiner mächtigen Feste!
2 Lobt ihn für seine großen Taten, lobt ihn in seiner gewaltigen Größe!
3 Lobt ihn mit dem Schall der Hörner, (Bläser) lobt ihn mit Harfe und Zither! (Clavinova)
4 Lobt ihn mit Pauken und Tanz, (Trommel) lobt ihn mit Flöten und Saitenspiel! (Flöte und Gitarre)
5 Lobt ihn mit hellen Zimbeln, lobt ihn mit klingenden Zimbeln! (Orgel)
6 Alles, was atmet, lobe den Herrn! Halleluja! (Halleluja gesungen)

Verschiedene Musiker der Gemeinde verdeutlichten mit kurzen musikalischen Einwürfen die einzelnen Verse des Psalms.

Neben dem Organisten und Chorleiter Marco Rhode wirkt auch dieses Jahr der Kirchenchor Drevenack musikalisch im Dankeschönfest-Gottesdienst mit. Die Sängerinnen und Sänger haben sich spontan entschlossen u.a. das Ständchen „Das ist das Fest“ zum Jubiläum des befreundeten Posaunenchores aufzuführen. Darüber freuen wir uns sehr: Danke!

Im Mai 1955 entstand die Gruppe als Posaunenchor des CVJM Damm in der Evangelischen Kirchengemeinde Drevenack. Schon an Weihnachten des gleichen Jahres gestalteten 25 junge Chorbläser den Gottesdienst in der Drevenacker Kirche mit.

Pfarrer Helmut Joppien dankte der langjährigen Chorleiterin Waltraud Sommer und allen Bläserinnen und Bläsern für Ihre Verlässlichkeit und die bläserischen Einsätze zu vielen Gelegenheiten, wie zum Beispiel die Mitwirkung bei der musikalischen Gestaltung der Gottesdienst an den hohen kirchlichen Feiertagen oder der Organistion der vergangenen traditionellen Pfingstkonzerte.

Helmut Joppien und Matthias Sommer, Bezirks-Obmann im Posaunenwerk ehren die Bläserinnen und Bläser mit Ehrenurkunden und Nadeln des Posauenwerks der Ev. Kirche im Rheinland:

Ulrich Kammerknecht für 13 Jahre (Silber), Kirsten Bönner für 14 Jahre (Silber), Birgit Hähnel für 16 Jahre (Silber), Sandra Caspary für 17 Jahre (Silber), Volker Caspary für 26 Jahre (Gold), Kai Stratenwerth für 28 Jahre (Gold), Heike Unterloh für 30 Jahre (Gold), Manfred Krechter für 32 Jahre (Gold), Waltraud Sommer für 45 Jahre, Gisela Schulte für 48 Jahre, Gustav Sommer für 52 Jahre, Karl-Heinz Schulte für 53 Jahre, Walter Thiemann für 57 Jahre, Kurt Steinkopf für 60 Jahre – Gründungsmitglied, Karl-Heinz Wegner für 60 Jahre – Gründungsmitglied.

In der erfrischenden Kurz-Predigt ging’s um Anerkennung und Lohn für unterschiedliche Länge oder Dauer von Arbeit mit Bezug auf die Bibelstelle der Arbeiter im Weinberg: Matthäus 20, V1-16 So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein.

Zum Ausgang spielte der Posaunenchor die Irischen Segenswünsche „Möge die Straße“ mit dem Kanon von J. Pachelbel.

Nach dem Gottesdienst setzt der Posaunenchor seine kleine Jubiläumsfeier im Haus Krudenburg mit einem gemeinsamen Mittagessen fort. Mitorganisator und Gründungsmitglied Karl-Heinz Wegner und Chorleiterin Waltraud Sommer sprechen Dankesworte an alle Beteiligte aus:

KHW_k

Karl-Heinz Wegner, Gründungsmitglied

Als erstes danken sie im Namen des Posaunenchores unserem Pfarrer, Herrn Joppien (der sich übrigens jetzt entschuldigen lässt) für die festliche Gestaltung unseres heutigen Gottesdienstes. Wir sagen ganz besonders DANKE für die langjährige überaus harmonische Zusammenarbeit. Außerdem ein herzliches Dankeschön an unseren Obmann, Matthias Sommer vom Bezirk 01 „Unterer Niederrhein“, der uns heute nicht nur als Bläser unterstützt hat, sondern auch bei der Verleihung der Urkunden und Nadeln des Landesposaunenwerks Rheinland.

Wir vom Posaunenchor blasen zum Lobe Gottes, zur Freude der Menschen oder manchmal einfach nur so für uns und vor allem weil’s in Gemeinschaft und im Chor Spaß macht. Wir treffen uns zum Musizieren, aber auch, um Glauben zu verkündigen oder einfach um anderen mit selbstgemachter Musik eine Freude zu bereiten.

MS_k

Matthias Sommer, Bezirksobmann

In unserer Kirchengemeinde wirkte vor 60 Jahren Pfarrer Nordmeyer. In dieser Zeit entstand 1955 der Posaunenchor auf Initiative des Lehrers Fritz Hüsken.

Im Laufe der Jahre gab’s über 11 Chorleiter: Alfred-Wilhelm Scholten aus Krudenburg, Pfarrer van Westerfeld aus Wehofen (1970-1973), Karl König aus Lackhausen (1973-1975), Heinz Heikappell (Sies) aus Hamminkeln (1975), Alfred Kasper, Drevenack (1975-1980), Siegfried Meyer, Schermbeck (1980 – 1984), Jürgen Wegener, Krudenburg (1984 -1988), Winfried Liebendahl, Drevenack (1989 -1995), Horst Kreuzmann, Vosshövel (1995 -1997), Seit 1997 leitet Waltraud Sommer den Posaunenchor. Das sind nächstes Jahr – also 2017 – immerhin bereits 20 Jahre.

WS_MS_k

Matthias und Waltraud Sommer

Gab es in den 60 Jahren zahlreiche Chorleiterwechsel, so lag die organisatorische Leitung des Posaunenchores jahrzehntelang in den Händen von Herbert Winterboer †. Über 35 Jahre organisierte der Posaunenchor das Drevenacker Pfingstkonzert. Herbert Winterboer † und später Ulrich Kammerknecht entwickelten diese Veranstaltung gemeinsam mit allen Beteiligten zu einem Erfolgsmodell.

Genug der Reden und Ansprachen. Jetzt ist die Zeit für die Fortsetzung des gemütlichen Teils. Lasst uns das Glas erheben und auf unser Jubiläum anstoßen. Danach gab es noch viel zu erzählen. Mit dem abschließenden Kaffeetrinken endet das schöne Jubiläumsfest.

Mein Hobby Posaunenchor – Mehr als ein Hobby …

Link Chronik 50 Jahre Posaunenchor Drevenack

Album 60 Jahre Posaunenchor Drevenack

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.